lerche-detaili.png

Philosophie


Natur des Menschen
In der Natur des Menschen sind alle Ressourcen zu finden, die es braucht, um Leben wesensgerecht zu gestalten und den Herausforderungen der Zeit gewachsen zu sein. Dennoch scheinen sie im Trott des Alltags häufig überschattet zu werden.

"Naturentfremdung zeigt sich vorzugsweise darin, dass wir nicht mehr wahrnehmen bzw. berücksichtigen, was für unsere äußere und innere Natur lebenswichtig ist", sagt der Soziologe Rainer Brämer. Mit meinem Angebot will ich eben dieser Tendenz entgegenwirken, indem ich Menschen in (Frei-)Räume begleite; Räume im Freien, in denen der Schleier des täglichen Lebens fallen, verborgene Quellen zu Tage treten und eigenes Potenzial entfaltet werden kann. Dabei stütze ich mich auf:

Unmittelbares (Natur-)Erleben
Im Erleben von Unmittelbarkeit erfahren wir Vertrautheit: uns selbst in einem natürlichen Umgang mit der Welt in und um uns. Diese Momente der Begegnung erzählen vom Potenzial der Entfaltung. Sie rufen Vergessenes in Erinnerung, lassen Bewegungen sichtbar, Entscheidungen spürbar, den eigenen Einfluss greifbar werden. Verantwortung entsteht, verbunden mit dem Gefühl Teil zu sein, Teil zu haben, (mit-)wirken zu können.

(An-)Teilnahme statt Konsum
Ich wehre mich gegen den Gedanken, ErLeben zum Konsumgut verkommen zu lassen. Anteilnahme, Bereitwilligkeit und Offenheit gelten mir als Ausgangspunkt. So stelle ich nicht Aktion, oder Attraktion in den Vordergrund. Vielmehr geht es mir um die Prozesse, die entstehen, wenn Menschen aus eigener Kraft in Bewegung kommen und darin aufgehen; Wenn Tätigkeiten zum Selbstzweck werden. Flow . . . 

Reichtum der Einfachheit
Das Wandern mit dem Kanu, das Kochen am Feuer, oder das Schlafen im Freien . . . Einfache Lebensvollzüge werden ImPuls der Natur zu Besonderheiten. An Stelle von Reizüberflutung lasse ich Raum für Wirkung. Für manchen - angesichts gegenwärtiger Tendenzen - eine vielleicht größere Herausforderung, als sich vom feurigen Charakter der Unterhaltungsindustrie mitreißen zu lassen.

"Anmut ist dann erreicht, wenn alles Überflüssige abgelegt wird und der Mensch die Einfachheit und die Konzentration entdeckt. Je einfacher und sparsamer die Haltung, desto schöner ist sie." (Paulo Coelho)

Der Reiz des Neuen
Dennoch folgen auch meine Angebote dem Wunsch nach außergewöhnlichen Erfahrungen. Die Natur stellt einen Erlebnisraum dar, der über die Schranken des Alltäglichen hinausreicht. Das Geflecht an Gewohnheiten, das den Dingen im Alltag Bedeutung gibt, löst sich im Freien auf. ImPuls der Natur können sich neue Lebensmuster zeigen. Ausflüge in die Natur können eine Form der Ent-Wicklung sein: ein Aufbruch aus der Herkömmlichkeit in den Einflussbereich neuer Erfahrungswelten.

Reisen ImPuls der Natur:
Reisen bringt Bewegung: ins Leben, in Gedanken, in Beziehungen und Bilder. Es ist ein Mittel, das sich auch jenen bietet, die weit kommen möchten, ohne dabei weit weg zu müssen. 
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben." (Alexander von Humboldt)
In diesem Zusammenhang geht es mir um die Bedeutung des wachsamen Blicks. Ein kritischer Blick, Bruder der Philosophie - der Liebe zur Weisheit. Ich spreche von der Bereitwilligkeit und Freude am gedanklichen Aufbruch, am Interesse für das Unbekannte, vom Wissen um die Komplexität der Welt, die es zu erleben und zu schätzen gilt.

Das Potenzial der Vielfalt
Auch hier steht die Frage der Haltung im Raum: Gilt es Eigenes zu hegen, oder Vielfalt zu pflegen? Und vielleicht geht ja sogar beides?! Die Komplexität einer Welt der Gleichzeitigkeit, einer Welt der Einzigartigkeit von Vielfältigkeit. Sie gilt es zu bewahren. 

Nachhaltige Gesellschaftsentwicklung
Naturbezug ist die Grundlage einer Erziehung zu BewusstSein und Nachhaltigkeit: Eine Haltung der Achtsamkeit und der Verantwortung gegenüber dem Leben auf Erden. Die reine Vermittlung von Wissen trifft hier auf seine Grenzen. Haltung reift erst in der freien Inter-Aktion, in Prozessen der unmittelbaren Begegnung mit der (Um-)Welt.